- SV62 Bruchsal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historie
Am vergangenen Sonntag waren die Bretten Black Panthers zu Gast in Bruchsal.

Gegen das neugegründete Team aus der Melanchthonstadt konnte das Bruchsaler Football-Team um Head Coach Tobias Nagel einen 44:0- Sieg einfahren.

Bereits in der Anfangsphase des Spiels zeigten sich die Früchte der Entwicklungsarbeit der Vorbereitungssaison. Startete man offensiv in der vergangenen Saison noch des Öfteren behäbig, erwischten die Bruchsaler Offensivreihen einen explosiven Start: gleich zweimal gelang es Neuzugangs- Passempfänger Nils Götz (#10), seinen Verteidiger zu überlaufen und von Passwerfer Florian Steinmetz in der Endzone angespielt zu werden.

Während die Offensive der Bruchsaler den Ball kontinuierlich übers Feld bewegte, zeigten die Defensivreihen der Rebels, dass sie auf ihre solide gespielte Saison in 2018 noch eine Schippe aufzulegen vermochte. Während des gesamten Spiels gelang es der Brettener Offensive nicht, den Ball über die Bruchsaler 20-Yard Line hinaus zu bewegen.

Offensive mit „Durchhänger“ – Bretten mit Verletzungspech
 
Nach einem solide gespielten ersten Viertel stockten die Angriffsbemühungen der Bruchsaler urplötzlich. Abstimmungsfehler und Unkonzentriertheiten sorgten in der Folge dafür, dass man zwei Angriffsserien per „Punt“ beenden und das Angriffsrecht an die Brettener abgeben musste.

Die Bruchsaler „Defense“ hingegen spielte in dieser Phase des Spiels stark auf und unterband jegliche Angriffsbemühungen der „Black Panthers“.

Gegen Ende der ersten Halbzeit fand die Bruchsaler Offensive wieder zu alter Form zurück: Max Kreutz (#87) und erneut Nils Götz konnten sich von ihrem Verteidiger lösen und von Quarterbacks Florian Steinmetz bzw. Lukas Jaedicke (#1) in Vertretung für zwei weitere „Touchdowns“ angespielt werden. Somit ergab sich ein Halbzeitstand von 28:0 aus Sicht der Gastgeber.

Nach der Halbzeitpause schlug das Verletzungspech bei den Brettenern zu: Bei einem Routinespielzug verletzte sich ein Spieler des Brettener Angriffs im Hals-/Nackenbereich und musste per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden. Die daraus resultierende 30-minütige Pause nutzten beide Teams zur Erholung.

Bruchsal legt nach – Anwendung des „Mercy-Rule Time-Managements“

Das daraufhin unter „Mercy-Rule Time-Management“ (verkürzte Spielzeit durch ausbleibendes Anhalten der Spieluhr) weitergeführte Spiel zeigte mehr vom Gleichen: Zunächst gelang es der Bruchaler Verteidigung, die Brettener Angriffsreihen bis in ihre eigene Endzone zurückzudrängen und einen sogenannten „Safety“ (zwei Punkte) zu erzielen.

Der Bruchsaler Angriff bewegte den Ball zu diesem Zeitpunkt fast nach belieben und punktete zwei weitere Male. Erneut war es der „Offensivspieler des Tages“ Nils Götz, der mit einem langen Lauf die Brettener Verteidigung hinter sich ließ und Bruchsal zum 44:0 Endstand führte.

Für die Barockstädter geht es am 21.04.2019 erneut zuhause gegen die Rettigheim Rhinos.

Für die Bretten Black Panthers geht es bereits am kommenden Samstag zur zweiten Mannschaft des Regionallegisten Pforzheim Wilddogs.

Die Bruchsal Rebels bedanken sich bei den Bretten Black Panthers für ein faires Footballspiel und guten Sportsgeist und wünschen ihnen für die weitere Saison viel Erfolg.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü